Die Gründe für eine Pflegebedürftigkeit sind vielfältig: Ein Unfall, das Alter oder eine chronische Erkrankung können dazu führen, dass du einen Pflegegrad beantragen – und dir im Alltag helfen lassen möchtest.

Hier erfährst du, worauf du bei deinem Erstantrag achten musst, wie du Pflege beantragen kannst und warum DeinePflege.de dein künftiger Pflegebegleiter werden könnte.


1. Was muss ich beim Erstantrag auf Pflegeleistungen beachten?

Bei einem Antrag auf Pflegeleistungen ist vor allem der Zeitpunkt entscheidend – denn man erhält nicht ab der Pflegebedürftigkeit seine Unterstützung, sondern erst ab der Erstellung seines Pflegeantrags. So wird der Beginn der Pflegeleistungen auf den Tag datiert, an dem der Antrag gestellt wurde. Aus diesem Grund ist es wichtig, für sich oder seine:n Angehörige:n zeitnah zu handeln: Bei Eintritt einer körperlichen oder geistigen Pflegebedürftigkeit startet man mit einem Antrag bei der Pflegekasse, die meist an die jeweilige Krankenkasse angedockt ist.

Um die Pflegeleistungen zu erhalten, muss man in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre in eine soziale Pflegeversicherung eingezahlt haben, beziehungsweise dies mindestens ein Elternteil entsprechend für ein pflegebedürftiges Kind getan haben. Dabei ist es egal, ob man einer gesetzlichen Pflegekasse oder beispielsweise als Beamte:r einer privaten Pflegekasse angehört – in beiden Fällen hat man ein Recht auf Pflegeleistungen und Unterstützung.

Dabei sollte man beachten, dass eine Pflegebedürftigkeit nicht erst vorliegt, wenn man den Alltag selbst nicht mehr bewerkstelligen kann – schon ab dem Moment, in dem Barrieren durch körperliche oder geistige Einschränkungen eintreten, kann man einen Pflegegrad beantragen. So bekommt man nicht nur die richtige Unterstützung für sich selbst oder eine:n Angehörige:n, sondern auch eine finanzielle Hilfe, die möglichst früh gewährleistet sein sollte.

Voraussetzungen für einen Erstantrag auf Pflege sind:

  • Du oder ein:e Angehörige:r braucht Hilfe im Alltag – körperlich und/oder geistig
  • Du hast in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre in die soziale Pflegeversicherung eingezahlt
  • Du erhältst bis jetzt noch keine Pflegeleistungen

Starte jetzt deinen Pflegeantrag

  • Unabhängig & einfach
  • In 15 Minuten versendet
Mehr zum digitalen Pflegeantrag

2. Wie kann ich einen Pflegegrad beantragen?

Sobald du das Gefühl hast, dass du selbst oder jemand in deinem Familien- oder Freundeskreis Hilfe benötigt, kannst du einen Pflegegrad beantragen. Laut Sozialgesetzbuch ist man nach dieser Definition pflegebedürftig:

Pflegebedürftig […] sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, und mit mindestens der in § 15 festgelegten Schwere bestehen.

Was mache ich, wenn ich Pflege brauche?

Die Gründe für das Pflegebedürfnis sind unterschiedlich: Die Zeichen des Alters können genauso die Ursache sein, wie ein Unfall, eine chronische Erkrankung oder ein Behandlungsfehler. Um einen Antrag zu stellen, reicht zunächst eine formlose Meldung bei der Pflegekasse, dass du künftig Pflegeleistungen erhalten möchtest – sie kann am Telefon, per Brief, Fax, E-Mail oder an einem Stützpunkt erfolgen. Du weißt nicht, bei welcher Pflegekasse du gemeldet bist? Das ist ganz einfach: Da die meisten Pflegekassen mit den Krankenkassen zusammenhängen, kannst du dein Schreiben an ihre Adresse mit Bitte um interne Weiterleitung schicken. Bei einer Privatversicherung solltest du dich hingegen an deine private Pflegeversicherung wenden und dich nach dem richtigen Empfänger erkundigen.

Wer kann die Pflege beantragen?

Den Antrag kannst du natürlich für dich selbst stellen – oder du übernimmst die Vollmacht für eine pflegebedürftige Person und legst dem Schreiben einfach eine Bestätigung dessen bei. Für den formlosen Erstantrag auf Pflege ist es empfehlenswert, keine Auskünfte über den Gesundheitszustand oder den Pflegebedarf des:der Betroffenen zu geben. Am besten ist es außerdem, wenn die Meldung schriftlich erfolgt – so kann man das Schreiben schließlich mit einem Datum versehen, das später als Beginn der Pflegeleistungen gilt.

Worauf muss ich beim Pflegenantrag achten?

Wenn der Antrag auf Pflege bei der Pflegekasse eingegangen ist und bearbeitet wurde, bekommst du ein Formular zugeschickt, mit dem du deinen Pflegegrad beantragen kannst. Dieser will deine persönlichen Daten wissen und fragt ab, welche Pflegeleistungen du beantragen möchtest – darunter fällt die Pflege durch Angehörige, der ambulante Pflegedienst oder die stationäre Aufnahme. Auch eine Kombination aus verschiedenen Pflegeleistungen ist möglich – wodurch es sehr kompliziert werden kann, den Pflegegrad zu beantragen. Bei Fragen helfen entweder die Pflegekasse selbst oder alternativ auch die Stützpunkte oder Pflegeberatungsstellen.

Für den Pflege-Erstantrag ist eines ganz wichtig: Ehrlichkeit! Man sollte das Formular besten Gewissens ausfüllen und den Pflegebedarf keinesfalls überspitzt darstellen. Bei Unsicherheit kannst du die Punkte einfach offenlassen oder bei der Pflegekasse nachfragen, was du an unklaren Stellen angeben sollst.

Was passiert nach dem Pflegeantrag?

Nachdem du das Antragsformular zurückgeschickt hast, wird sich der Medizinische Dienst (MD) bei einer gesetzlichen Pflegekasse oder Medicproof bei einer privaten Pflegekasse für einen Begutachtungstermin bei dir melden. In den nächsten Schritten wird nicht nur dein Pflegegrad eingeschätzt, sondern auch entschieden, ob und in welchem Maße du oder die betroffene Person künftig Pflegeleistungen erhält.

Pflege beantragen in Kürze:

  • Du schreibst eine formlose Meldung an deine Pflegekasse
  • Du erhältst ein Formular, um deinen Pflegegrad beantragen zu können
  • Bei Fragen wendest du dich an die Pflegekasse, deren Stützpunkt oder eine Beratungsstelle
  • Nach dem Ausfüllen des Antrags wird dein Pflegegrad durch einen Gutachter eingeschätzt
Pflege beantragen: So ist der Weg zur passenden Pflegeleistung

3. Pflegeantrag mit DeinePflege.de stellen: So einfach geht’s!

Ein Antrag auf Pflegeleistungen kostet vor allem eines: Zeit. Und die möchten wir dir mit unserem digitalen Pflegebegleiter gerne ersparen. Der Pflege-Erstantrag muss keine Wüste aus Formularen und bürokratischem Fachjargon sein. Man kann den Pflegegrad nämlich auch wesentlich einfacher und digital beantragen.

Wir von DeinePflege.de garantieren die beste Versorgung – allerdings sehr viel verständlicher, übersichtlicher und schneller als mit der herkömmlichen Alternative. Denn Pflege muss nicht kompliziert sein: In rund 15 Minuten kannst du auf DeinePflege.de einen Pflege-Erstantrag an alle großen Versicherungen stellen, ihn online unterschreiben und zu deiner Pflegekasse schicken.

Auf deinem Weg zu den passenden Pflegeleistungen wirst du von unseren Pflege-Expert:innen unterstützt. Sie können deine Fragen beantworten und dir helfen, wenn du in unserem Online-Portal mal nicht weiterweißt. Außerdem achten wir natürlich auf den nötigen und bestmöglichen Datenschutz. Auf DeinePflege.de musst du uns einfach ein paar Fragen über dich oder deine/n Angehörige/n beantworten – und schon wird der Antrag generiert. Natürlich kannst du jederzeit den Status deines Pflegeantrags einsehen.

Deine Vorteile im Überblick:

  • In nur 15 Minuten kannst du digital deinen Pflegegrad beantragen
  • Deine Daten sind sicher, vertraulich – und online abrufbar
  • Du wirst von unseren Pflege-Expert:innen unterstützt
  • Auf dich warten keine Berge an Bürokratie

Gerne beantworten wir deine Fragen zum Erstantrag auf Pflegeleistungen.
Sende uns deine Fragen via hallo@deinePflege.de oder sprich
persönlich mit unseren Pflege-Expert:innen unter der Nummer: +49 7751 9299060